Projekt PETRA verabschiedet langjährige Mitarbeiter

Im Rahmen des Leitungsteams verabschiedete PD Dr. Peter Büttner Anfang Dezember 2018 herzlich Frau Karin Nievelstein nach über 20 Jahren Betriebszugehörigkeit in den wohlverdienten Ruhestand und Herrn Günther Koch nach 30 Jahren Betriebszugehörigkeit, der eine neue berufliche Herausforderung als Jugendhilfeplaner im Main-Kinzig-Kreis annimmt.

Frau Karin Nievelstein war in vielen Bereichen von Projekt PETRA erfolgreich tätig und

 

  • leistete u. a. wesentliche Konzeptarbeit bei der Weiterentwicklung des SILENTIUMs® und entwickelte ein Handbuch sowie ein Schulungskonzept für interne Einrichtungen und externe Kunden.
  • wirkte engagiert und erfolgreich im Bereich der Qualitätssicherung und Personalentwicklung mit. Ihre Erfahrungen und Kenntnisse konnte sie später in die Leitung der AG ‚Personalentwicklung‘ einbringen. Unter ihrer Verantwortung entstanden verbindliche Standards zur Personalarbeit im Projekt PETRA, die heute noch Bestand haben.
  • Ein weiteres Tätigkeitsfeld in der Forschungsgruppe PETRA umfasste Fort- und Weiterbildungen zum Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung für öffentliche und freie Träger in der Jugendhilfe zur Umsetzung der Regelungen des § 8a SGB VIII.
  • Durch ihre Initiative gelang eine aktive Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration.
  • Frau Nievelstein wurde zur Expertin bei Fragen zum Kinderschutz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe und konnte dazu insgesamt ca. 4000 Fachkräfte aus- und weiterbilden.

Wir danken Frau Nievelstein für ihre erfolgreiche Mitarbeit und wünschen ihr für ihren neuen Lebensabschnitt alles Gute und freuen uns, dass sie uns bei Durchführung von Fortbildungen zum Kinderschutz weiterhin unterstützen wird.

Herr Günther Koch

 

  • begann seine Tätigkeit in unserem Unternehmen in 1989 als pädagogischer Mitarbeiter im Kinder- und Jugendheims Haus PETRA,
  • wechselte 1991 als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Planungsgruppe PETRA (heute Forschungsgruppe PETRA) zur Vorbereitung des Beratungsprojektes ‚Aufbau von Jugendhilfestrukturen in den neuen Bundesländern‘, das im Auftrag des BFSFJ in 1992-1995 durchgeführt wurde. Herr Koch war hier mit der fachlichen Beratung und Begleitung eines Jugendamtes in Sachsen-Anhalt und der Jugendhilfeangebote vor Ort betraut.
  • 1996-2000 arbeitete er im Auftrag des BFSFJ federführend an einem Praxisforschungsprojekt zur Evaluation von innovativen Modellvorhaben zur Unterstützung von Familien mit anschließender Fachpublikation ‚Familienerhaltung als Programm‘ (Koch, G., Lambach, R. (2000)).
  • Für SOS-Kinderdorf Deutschland war Herr Koch 2004-2007 an einer Studie zur Zusammenarbeit der SOS-Kinderdorffamilien mit den Herkunftseltern beteiligt.
  • 2001-2012 leitete er die Arbeitsbereiche Forschung, Beratung, Fortbildung und Qualitätsentwicklung im Projekt PETRA und war für Fachkräfte zuständig, die innerhalb des Projekts PETRA und für externe Auftraggeber Aufgaben im Qualitätsmanagement und Projekte zu den Themen Forschung, Beratung und Fortbildung durchführten. In dieser Zeit führte er über 30 interne Fremdevaluationen erfolgreich mit durch.
  • 2009-2012 geleitete Herr Koch ein hochkomplexes Projekt zur Einführung einer Fachsoftware im Projekt PETRA.
  • Darüber hinaus war er als Referent in über 20 Beratungsprojekten für organisations- und jugendhilfepolitische Fragestellungen, Prozessberatung und Evaluation für öffentliche und freie Träger tätig.
  • Herr Koch konzipierte und setzte ein Fortbildungspaket für neue Leitungskräfte um und gestaltete das Leitungsforum. Darüber hinaus nahm er an Beiratstätigkeiten zu Themen der Praxisforschung teil.

Wir danken Herrn Koch für seine erfolgreiche Mitarbeit im und für Projekt PETRA und wünschen ihm für die Zukunft weiterhin alles Gute.

zurück